Autoren

Kathrin Langer

Kathrin Langer wurde in Hamburg geboren. Nach dem Studium der Kulturwissenschaften in Lüneburg machte sie aus ihrer Leidenschaft, dem Schreiben, ihren Beruf – sie schrieb als freie Mitarbeiterin Berichte für den Hörfunk und Zeitschriften, arbeitete als Ghostwriterin sowie als Heftromanautorin und Werbetexterin. Seit 2013 hat sie sich als freie Autorin ganz dem Romanschreiben zugewandt, wobei sie sich selbst auf kein Genre festlegen möchte. Unter Kathrin Hanke ist sie vor allem für ihre kriminelle Feder bekannt – unter ihrem Geburtsnamen Kathrin Langer schreibt sie sich und ihren Lesern das Leben schön. Sie ist Mitglied bei HOMER, der Autorenvereinigung Historische Literatur e.V. sowie im Syndikat, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur.

Lasse Blom

Lasse Blom ist das Pseudonym von Gerhard Fischer. Er liebt Stieg Larsson, Henning Mankell und wegen des Humors und der Spannung skurrile Krimis. Sein Wunsch ist es, seine Fantasie zu Papier zu bringen. Er schreibt dann am Nymphenburger Kanal, im Zug, im Kaffeehaus oder einfach zu Hause.

Im richtigen Leben hat er Geschichte und Politik studiert, war Nordeuropa-Korrespondent der SZ und lebte einige Jahre in Stockholm. Inzwischen ist er Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung.

Nicht nur die Pippi-Darstellerin Inger Nilsson, die Krimi-Legende Maj Sjöwall, schwedische Elchjäger und die isländische Elfenbeauftragte hat er getroffen und über sie geschrieben. Er schaute auch zu, wie die Fußballer Grönlands den Ball ins eiskalte Meer schossen und so entstanden erfolgreiche Bücher über den Fußball und seine Spieler.

Wieder zurück in München, blieb ein Teil von ihm in Skandinavien und er schreibt nun Schweden-Krimis. „Opfer ohne Blut“ ist sein erster Krimi um Kommissar Munk, seine beste Freundin Luna, Oma Andersson und ihre Enkelin, die Polizistin Leila, Hauptkommissar Halldor Selander und den Kriminaltechniker Jari Huskonen.

Carmen Mayer

Carmen Mayer, geboren und aufgewachsen im württembergischen Mühlacker, lebt seit über vierzig Jahren mit ihrem Mann, ihrer Tochter und deren Familie in Ingolstadt/Bayern. Sie arbeitete nach ihrer kaufmännischen Ausbildung zunächst als au pair in Paris, anschließend in den Bereichen Verkauf, Export und im Sekretariat größerer Industriebetriebe, und bereiste als Einkäuferin für deutsche Unternehmen Asien und Amerika.
Ihre ersten Veröffentlichungen als Autorin waren Kurzgeschichten, die über verschiedene Literaturforen im Internet erfolgreich den Weg zu ihren Leserinnen und Lesern fanden. Inzwischen hat sie eine immer größer werdende Fangemeinde, hauptsächlich durch ihre historischen Romane, Krimis und mundartlichen Theaterstücke. Sie ist aktives Mitglied bei den Mörderischen Schwestern e.V. und bei HOMER – Historische Literatur.
Den Impuls, historische Romane zu schreiben, bekam sie von ihrem Großvater. Er hatte herausgefunden, dass ihre Vorfahren während des Dreißigjährigen Krieges als österreichische Glaubensflüchtlinge nach Württemberg gekommen waren. Nach gründlicher Recherche hat sie versucht, das Schicksal der Menschen jener Zeit in ihren Büchern nachzuvollziehen. Daraus hat sich im Laufe der Zeit nicht nur ihre ständig wachsende Leidenschaft fürs Schreiben historischer Romane entwickelt, sondern auch für Lesereisen zu den Orten, die sie zusammen mit ihrem Mann auf den Spuren ihrer ProtagonistInnen kennengelernt hat.
Carmen Mayer engagiert sich darüber hinaus mit großer Begeisterung in einem Vorlese- und Mitspieltheater für Kinder, arbeitet ehrenamtlich beim Bayerischen Roten Kreuz, und genießt so oft es geht dankbar die Zeit mit ihrer großen Familie, bei der sie für alle ihre Interessenbereiche Unterstützung findet.

Carmen Mayer erzählt weiter von Schicksalen des Dreißigjährigen Krieges! Dieses Mal steht der junge Protestant Johannes und ein geheimnisvolles Amulett seiner getöteten Mutter im Fokus…

Erscheint am 02. November als Taschenbuch!

Christoph Driessen

Dr. Christoph Driessen wurde 1967 in Oberhausen als niederländischer Staatsbürger geboren und wuchs in Deutschland auf. Nach seinem Studium (Journalistik und Geschichte) promovierte er mit einer Arbeit über die Vereinigte Ostindische Compagnie. Er war 14 Jahre lang Auslandskorrespondent in Den Haag, London und New York. Inzwischen leitet er das Kölner Büro der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Driessen ist Autor mehrerer Sachbücher über ­historische Themen, darunter die erfolgreiche „Geschichte der ­Niederlande“ und „Rembrandt und die Frauen“. Im Fernsehen und im Radio tritt er regelmäßig als Experte für die Geschichte der Niederlande und das niederländische Königshaus in Erscheinung.

Bei Recherchen stieß er schon vor Jahren auf das Schicksal der Amsterdamerin Eva Ment, die im 17. Jahrhundert ein neues Leben auf der Insel Java im Indischen Ozean begann. Eine Geschichte, die ihn seither begleitet und nun die Inspiration für seinen ersten Roman ist. Mit der Muskatprinzessin möchte er die Vereinigte Ostindische Compagnie einem größeren Publikum vorstellen und das Denken der ­damaligen Menschen ein Stück weit begreiflich machen.

Christoph Driessen ist mit der Journalistin Barbara ­Driessen verheiratet und hat drei Kinder. Die Familie lebt in Köln.

Mark Stichler

Mark Stichler ist 1968 in Stuttgart geboren. Er hat sich lange an unterschiedlichen Studiengängen wie Ethnologie, Deutsch, Geschichte und Sport versucht. Danach absolvierte er ein Volontariat und arbeitete als Redakteur.

Stichler war Sänger und Gitarrist in verschiedenen Bands. Heute ist er Weinhändler und arbeitet außerdem seit vielen Jahren als Autor und freier Journalist. Neben seinen Romanen gibt es von ihm inzwischen eine Vielzahl von Kinder-, Jugend-, Film- und Serienbüchern.

Mark Stichler schreibt in „Aufbruch in die Dunkelheit“ von zwei wohlhabenden Familien Ende des 19. Jahrhunderts in einer aufstrebenden Stadt. Die jüdische Familie Mandelbaum ist zunehmend den antisemitischen Clubs ausgeliefert, bis ein Mord die ganze Stadt erschüttert und die Situation eskaliert…

Erscheint am 07. Dezember 2020!